Aktuell


Donnerstag 19. September 2019 12:00 Uhr Oxford Magdalen College
Conference Theatre on the Move in Times of Conflict (1750-1850)
Vortrag Performances of French Opera in Vienna during Napoleonian Times: The Example of Bouilly/Dupaty/Isouard’s L’intrigue aux fenêtres
Between the treaty of Lunéville in 1801 and the first French occupation of Vienna in late 1805, performances of French music-dramatical works enjoyed a huge “vogue” (Carolyn Kirk) on Viennese stages, beginning with the opening of the Theater an der Wien in June 1801 and culminating with Cherubini’s writing of his Faniska for the Hoftheater, which received its first performance there in early 1806. The works to be performed – one-act comic pieces as well as three-act serious operas – were imported in the form of scores printed in Paris and not only translated, but also musically adapted for the Viennese theatres which tried to outdo each other in staging them. Whereas administrative documentation of these enterprises has only scarcely survived, a large corpus of the original performance material is kept in the music collection of Österreichische Nationalbibliothek. After a short overview of the general phenomenon, I shall concentrate on the Singspiel an den Fenstern (the French original as well as its Viennese adaptation), highlighting some of its characteristics and explaining the propagandistic subtext of its first performance in Vienna on January 17, 1806 – one day after the Austrian Emperor’s return from his short exile during Napoleonian occupation.


Samstag 5. Oktober 2019 16:00 Uhr Zürich Zürcher Hochschule der Künste
19. Jahreskongress der Gesellschaft für Musiktheorie GMTH
Vortrag Harmonie – Komposition – Instrumentierung in Catels Sémiramis
Charles-Simon Catels Tragédie lyrique Sémiramis wird im Mai 1802 an der Pariser Oper erstaufgeführt – exakt ein Jahr nach der Approbation seines Traité d’Harmonie als offizielles Lehrmittel durch das Conservatoire. Schon allein durch diese zeitliche Nähe ist sie ein aussagekräftiges Studienobjekt für das mögliche Verhältnis von Musiktheorie und Komposition. Dieser Beitrag will sich darüber hinaus vor allem mit Aspekten der Behandlung der Blechblasinstrumente in diesem Werk beschäftigen, die das Spannungsfeld um eine zusätzliche Dimension erweitern: Beeinflussung der kompositorischen Möglichkeiten durch instrumentale Voraussetzungen oder aber Erweiterung des Instrumentengebrauchs durch musikalische Ideen? Weitere historische Tiefe erhält das Thema dadurch, dass Catel sein Werk nach der ersten Produktion grundlegend überarbeitet hat. In die Betrachtung werden dabei auch zeitgenössische Aufführungsmaterialien einbezogen, die noch andere Änderungen enthalten als die bekannten beiden gedruckten Partiturfassungen des Werkes und damit Fragen nach der Verbindlichkeit der Umsetzung von notierten Anweisungen aufwerfen.



Archiv