140918-Portrait

Gudrun Skamletz, gebürtige Österreicherin, lebt und arbeitet seit 1993 in Frankreich.

Im Bereich des zeitgenössischen Tanzes umfasst ihre Tätigkeit als Tänzerin sowohl die Zusammenarbeit mit Choreograph/inn/en wie Anne Dreyfus, David Lerat, Sébastien Ly, Gilles Baron, Jean-François Duroure u.a. als auch Improvisationsarbeit und die Teilnahme an Performance-Events.

Auch der barocke Tanz nimmt großen Raum in ihrer Arbeit ein: Sie tanzt in Choreographien von u.a. Christine Bayle, Béatrice Massin, Cécile Roussat, Hubert Hazebroucq, wirkt unter der musikalischen Leitung von u.a. John Eliot Gardiner, Vincent Dumestre, Jean-Claude Malgoire, Marc Minkowski und Christophe Rousset, und arbeitet mit Theaterregisseur/inn/en wie Benjamin Lazar und Louise Moaty zusammen.

Seit 2006 ist sie als Choreographin in verschiedenen Produktionen von Opern oder Musiktheater tätig und betreut u.a. 2008-2010 die Produktion von Jean-Baptiste Lullys erster Tragédie lyrique „Cadmus et Hermione“ an der Pariser Opéra Comique.

Seit 2017 ist Gudrun Skamletz die Choreographin der Tanzcompany Les Grands Ecarts, die es sich u.a. zur Aufgabe macht, Tanz an unerwartete Orte zu bringen. Im Rahmen dieser Company kreiert sie eigene Produktionen und arbeitet mit Komponisten, Musikern, Theaterregisseuren, Schauspielern, Akrobaten und bildenden Künstlern zusammen.

Gudrun Skamletz hat pädagogische Erfahrung mit professionellen Tänzer/inne/n, Musiker/inne/n, Sänger/inne/n und Schauspieler/inne/n sowie mit Laien und unterrichtet regelmäßig Erwachsene, Jugendliche und Kinder in Workshops, Ateliers, an Tanz- und Musikschulen und an Musikhochschulen. Ein Teil ihrer Arbeit besteht darin, Tanz und therapeutisch-pädagogische Körperarbeit zu verbinden.

Seit 2010 ist sie in Somato-Psychopédagogie/Perzeptive Pädagogik diplomiert, und 2016 erhält sie das Universitätsdiplom Danse et éducation somatique (Université Paris 8).